E-Ladesäulen auf öffentlichen Verkehrsflächen ohne Baugenehmigung zulässig

Ein Straßenanlieger wandte sich gegen die Errichtung zweier E-Ladesäulen durch die Landeshauptstadt München mit der Begründung, durch die vier E-Ladesäulen auf öffentlichen Verkehrsflächen ohne Baugenehmigung zulässigLadepunkte der Säulen können vor seinem Wohnhaus vier Parkplätze nur noch zum Aufladen von Elektrofahrzeugen genutzt werden und stehen daher nicht mehr als allgemeine Parkflächen zur Verfügung. Insbesondere beanstandete er, dass für die Ladestationen keine Baugenehmigung vorliege.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichtshofs München war die Maßnahme der Stadt allein nach Straßenrecht und nicht nach Baurecht zu beurteilen. Ladesäulen für Elektrofahrzeuge auf öffentlich gewidmeten Straßenflächen dürfen durch Gemeinden als Straßenbaulastträger grundsätzlich ohne Baugenehmigung aufgestellt werden. Bei den E-Ladesäulen handelt es sich um Verkehrsanlagen, die relativ leicht

errichtet werden können und die der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs dienen. Ladestationen in der Größenordnung herkömmlicher Parkscheinautomaten können auch nicht mit normalen Tankstellen gleichgesetzt werden, deren Errichtung nach Baurecht genehmigt werden muss.

Ein Beschluss des BayVGH vom 13.07.2018

E-Ladesäulen auf öffentlichen Verkehrsflächen ohne Baugenehmigung zulässig

8 CE 18.1071

Justiz Bayern online

Lesen Sie weitere Urteile

Hohe Anforderungen an Nachweis eines qualifizierten Rotlichtverstoßes durch Zeugenaussagen
Hohe Anforderungen an Nachweis eines qualifizierten Rotlichtverstoßes durch Zeugenaussagen
Hohe Anforderungen an Nachweis eines qualifizierten Rotlichtverstoßes durch Zeugenaussagen
Ein Fahrzeug kann auf Kosten des Halters abgeschleppt werden, wenn in einem Zonenhalteverbot, in dem unter Verwendung einer Parkscheibe das Parken für die Dauer von zwei Stunden erlaubt ist, die Parkdauer um drei Stunden überschritten wird. Das Verwaltungsgericht Aachen hält angesichts der erheblichen Parkzeitüberschreitung das Vorgehen der Ordnungsbehörde selbst dann nicht für unverhältnismäßig, wenn im Zeitpunkt der Abschleppmaßnahme weitere Parkplätze frei waren. Urteil des VG Aachen vom 16.05.2018 6 K 5781/17 NJW-Spezial 2018, 618
Auch Videotelefonie mit Smartphone beim Autofahren verboten
Sturz einer Radfahrerin auf nicht erkennbarer Eisfläche
Sturz einer Radfahrerin auf nicht erkennbarer Eisfläche
Kollision auf dem Autobahnparkplatz mit Sonderfahrzeug☎ Fon 040/49 08 83 4
Sturz einer Radfahrerin auf nicht erkennbarer Eisfläche