Kaskoversicherung: Falsche Angaben zum Unfallhergang

Falsche Angaben zum Unfallhergang

Sind die Angaben des Versicherungsnehmers zu dem behaupteten Unfall nicht in Übereinstimmung mit den Feststellungen eines Unfallsachverständigen zu bringen, führt dies zur Leistungsfreiheit der Kaskoversicherung. Daran ändert auch nichts, dass der Versicherte, nachdem er von der Versicherung auf seine widersprüchlichen Angaben hingewiesen wurde, einen (anderen) Unfallhergang schildert, der vom Versicherungsschutz gedeckt gewesen wäre.

Das Urteil

Beschluss des LG Münster vom 02.05.2018

15 S 13/17

jurisPR-VerkR 4/2019 Anm. 2

Lesen Sie weitere Urteile

ebike Kollision zwischen links abbiegendem E-Bike und überholendem Motorrad

Beschädigung eines parkenden Pkws bei Verstoß gegen Radwegbenutzungspflicht

Verstößt ein Radfahrer gegen die Radwegbenutzungspflicht des…
Fahrverbot wegen Geschwindigkeitsüberschreitung: Beschleunigung beim Überholen keine Entschuldigung

Geschwindigkeitsüberschreitung: Anforderungen an eine notstandsähnliche Situation

Nicht selten versuchen Autofahrer, eine Überschreitung der zulässigen…
Geschwindigkeitsmessung durch Nachfahren mit ungeeichtem Tachometer

Anforderungen an Feststellung einer vorsätzlich begangenen Geschwindigkeitsüberschreitung

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung auf einer Bundesautobahn…
Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Konsums harter Drogen
Geschwindigkeitsmessung durch Nachfahren mit ungeeichtem Tachometer
Gebrauchtwagenkauf: Kein Mangel bei Erwerb eines mit Software-Update ausgestatteten Fahrzeugs
Hohe Anforderungen an Nachweis eines qualifizierten Rotlichtverstoßes durch Zeugenaussagen

Kurzzeitige Ablenkung durch Infotainmentsystem bei Tempo 200

Ein Autofahrer, der die Autobahn mit ca. 200 km/h befährt, handelt…
Hohe Anforderungen an Nachweis eines qualifizierten Rotlichtverstoßes durch Zeugenaussagen
Hohe Anforderungen an Nachweis eines qualifizierten Rotlichtverstoßes durch Zeugenaussagen